Tätowierung entfernen - FAQ's:

Wie funktioniert die Tattooentfernung mit dem Q-switch Nd: YAG Lasersystem?
Mit Hilfe des Q-switch Nd: YAG Lasersystems wird das pigmentierte Hautareal mit kurzen hochenergetischen Lichtimpulsen bearbeitet. Die Farbpigmente des Tattoos absorbieren dabei die Energie, wodurch die Partikel in kleinste Teilchen zersprengt werden. Das umliegende Hautgewebe bleibt bei diesem Vorgang unverletzt. Somit können die verschiedenen Pigmente selektiv zerstört werden. Die kleinen zerstörten Farbpartikel werden vom Körper absorbiert und durch das Lymphsystem abtransportiert.

Können alle Arten von Farben entfernt werden?
Prinzipiell lassen sich alle Tattoos entfernen, allerdings hängt die Anzahl der notwendigen Behandlungen stark von der chemischen Zusammensetzung der Farben ab. So lassen sich schwarze oder dunkelblaue Tattoos in der Regel ohne weiteres entfernen. Je dunkler die Farbpigmente sind, desto besser kann das Licht absorbiert und die Farbpartikel zersprengt werden. Etwas schwieriger ist die Behandlung von helleren Farben. Dementsprechend können hier mehrere Behandlungssitzungen notwendig sein, bis ein optimales Ergebnis erzielt wurde.

Wird bei der Behandlung die Haut stark verletzt?
Da die Behandlung punktgenau die Farbpigmente erhitzt und zersprengt, ist eine Beschädigung des umliegenden Hautgewebes nahezu ausgeschlossen. In sehr seltenen Fällen können die zerschossenen Farbpigmente durch die oberste Hautschicht austreten und dabei ein Gefäß treffen. Das kann zur Folge haben, dass ein wenig Lymphflüssigkeit bzw. Blut austritt. Dies passiert jedoch nur in sehr seltenen Fällen, meist kommt es nur zu leichten Rötungen und Schwellungen, die mit einem Sonnenbrand vergleichbar sind.

Ist die Behandlung sehr schmerzhaft?
Die Behandlung wird in der Regel als schmerzarm beschrieben. Allerdings wird Schmerz immer unterschiedlich wahrgenommen und kann je nach  Körperstelle unterschiedlich stark sein.

Hinterbleiben Narben nach der Behandlung?
Nein, normalerweise kommt es bei der Behandlung zu keiner Narbenbildung.

Wie lange muss die Haut nach der Tattooentfernung regenerieren?
Da meist mehrere Behandlungen notwendig sind, um alle Farbpigmente restlos zu entfernen, raten wir dazu eine Pause von etwa 30 Tagen zwischen den Behandlungen zu lassen. In seltenen Fällen, bei denen mehr als 6 Behandlungssitzungen benötigt werden, sollte die Pause sogar etwa 50 Tage betragen um dem Körper eine längere Regenerationsphase zu gewähren.

Was sollte nach der Behandlung beachtet werden?
Nach der Behandlung sollte darauf geachtet werden, dass das behandelte Hautareal möglichst wenig UV-Bestrahlung ausgesetzt wird. Außerdem sollte das behandelte Hautareal in den ersten Tagen nur mit einer antibakteriellen Lösung abgerieben und frühestens nach zwei Tagen mit einer pH-neutralen Seife gewaschen werden. Der Kontakt mit parfümierten Kosmetika bzw. Cremes sollte möglichst in den ersten beiden Monaten nach der Behandlung vermieden werden. Besonders wichtig ist, dass auf jede mechanische Reibung wie beispielsweise Kratzen oder Jucken verzichtet wird.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?
In der Regel werden mehrere Behandlungssitzungen benötigt um eine Tätowierung restlos zu entfernen. Pro Behandlung können etwa 200cm² behandelt werden, daher sollte man mit 6 bis 15 Behandlungssitzungen rechnen um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die Vielzahl der Behandlungen ist deshalb notwendig, da bei jeder Sitzung nur ein Teil des Pigments zerstört und vom Körper abgebaut wird, wozu dieser einige Zeit benötigt. Erst danach kann die nächste Pigmentschicht gezielt bestrahlt werden. Daraus resultiert, dass die Tätowierung im Laufe der Behandlungssitzungen immer mehr verblasst, bis sie letztendlich komplett abgetragen und nicht mehr zu sehen ist.
Wie viele Sitzungen nötig sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Wenn das Tattoo beispielsweise sehr dicht gestochen wurde, kann es passieren, dass nach der ersten Behandlung kaum ein Effekt zu erkennen ist. Außerdem kommt es auf die Größe und die Farbe des Tattoos an, da sich dunklere Tattoos einfacher und schneller entfernen lassen als hellere.

Welche Nebenwirkungen und Risiken sind zu beachten?
In der Regel verläuft die Behandlung komplikationsfrei. In seltenen Fällen können leichte Blutungen während der Behandlung auftreten, die jedoch meistens keiner Behandlung bedürfen. Außerdem können kleine Blutergüsse auftreten, die allerdings nach wenigen Tagen abklingen.
Bei manchen Menschen kommt es zu allergischen Reaktionen, die sich in Form von Schwellung, Juckreiz oder Hautausschlag äußern können. Nach der Behandlung treten häufig leichte Schwellungen und Blutergüsse auf, die in der Regel jedoch nicht schmerzhaft sind und nach wenigen Tagen selbstständig abklingen. Leichte Farbveränderungen des behandelten Hautareals, so genannte Pigmentverschiebungen, die unmittelbar nach der Behandlung auftreten können, sind normal und bilden sich in der Regel nach kurzer Zeit zurück. Durch übermäßige Besonnung kann es jedoch passieren, dass sich diese Pigmentveränderungen nicht oder wenn dann erst über mehrere Jahre vollständig zurückbilden, weshalb wir immer empfehlen, die Sonne möglichst zu meiden oder aber einen ausreichenden Lichtschutzfaktor zu verwenden. Normalerweise hinterlässt die Behandlung keine Narben. Entscheidend für ein gutes Resultat ist jedoch vor allem das verantwortungsvolle Verhalten vor und nach der Behandlung.